Denise Henkel Blog Textcloud

Mein Fazit zum D2M Summit 2019

Kaum eine Fachkonferenz hat es bisher geschafft, dass ich hinterher meinte "Das hat sich gelohnt!" Ganz anders beim D2M Summit in Hamburg, den ich vergangene Woche besucht habe und der auf mich durch seinen starken Praxisbezug und jede Menge Authentizität unter den Teilnehmern einen großen Eindruck gemacht hat. Vor allem die Erfolgsbeispiele unter den Praxisberichten haben mich begeistert und inspiriert.

D2M Denise

 

Es war mein erster Besuch auf dem Summit, den es in dieser Form schon seit einigen Jahren gibt.

Jeder Vortrag war gespickt mit Erfahrungsberichten und wertvollen Lektionen. Mein Interesse galt vor allem den Berichten aus dem Bereich Community Management, die allesamt lehrreich und kurzweilig waren. Meine drei Favoriten möchte ich euch hier kurz vorstellen:

Mehr Sichtbarkeit für Frauen in der Landwirtschaft: Die "Agrarfrauen"

Katharina Krenn, Redakteurin vom agarheute Magazin berichtete in ihrem Vortrag über die Gründung einer Facebook-Gruppe für Frauen in der Landwirtschaft, die zum absoluten Überraschungserfolg wurde. Das rasante Wachstum und die überdurchschnittlich hohe Aktivität der Gruppe beweisen, dass die Gruppe ein sehr großes und bisher nicht gehörtes Bedürfnis der “Agrarfrauen” (wie die Mitglieder sich selber nennen) bediente.

Das Tolle an der Sache: Nicht nur die Frauen profitieren davon, sondern auch der Verlag, der über die Gruppe wertvollen redaktionellen Input geliefert bekommt. Mich hat an der Geschichte besonders gefreut, dass sie so ein gutes Beispiel dafür ist, dass eine starke Mission der Schlüssel zum Erfolg einer Community ist. Darüber hinaus haben die Gruppengründer in der Betreuung ihrer Gruppe vieles richtig gemacht, auch ohne Expertenwissen im Bereich Social Media.

D2M agrarfrauen1D2M agrarfrauen 2

Gelungenes Plädoyer für on-Domain Communities von der Voycer AG

Ein meiner Meinung nach sehr gelungenes Plädoyer für on-Domain Communities kam von Michael Nenninger, CEO der Voycer AG. Diese bietet ihren Kunden auf deren individuellen Bedürfnisse zugeschnittene Software-Lösungen für on-Domain Communities in Kombination mit kompetenter Beratung durch erfahrene Community Manager an. Am Beispiel eines Schuhs beschrieb er nachvollziehbar, wie Amazon den Markt der Onlinehändler dominiert und warum das ein Problem ist. Seine Empfehlung: In die eigene Plattform investieren und die Schnittstelle zu den eigenen Kunden selbst besetzen. Denn: Nutzt ihr Google, Facebook und Amazon, schenkt ihr ihnen eure Kundenbeziehung.

D2M Voycer

Power User als Markenbotschafter der innogy Community

Sehr oft schmunzeln musste ich während des Vortrags von Christoph Weltmann, Digital Sales & Service Manager bei innogy. Deren Community war ursprünglich als eine Kunden-helfen-Kunden Community gedacht, doch die Leidenschaft der bastelfreudigen und technikbegeisterten Mitglieder machte daraus noch viel mehr. Nachdem das verwackelte YouTube-Video zweier Power User, die mithilfe eines Rollo-Motors einen Bier-Aufzug in ihren Terassenboden bauten, für Begeisterungsstürme in und außerhalb der Community sorgte, braucht das Community Management von innogy niemanden mehr langwierig vom Wert der eigenen Community überzeugen. Einen solchen Publikumshit selbst zu generieren, hätte sicherlich einen fünfstelligen Betrag gekostet, durch die Power User gab es ihn frei Haus.

Der durch mich betreute Workshop zum Thema Power User passte denn auch wunderbar in das Gesamtkonzept der Veranstaltung. Die Teilnehmer haben super mitgemacht und - was für mich noch viel wichtiger war - sie konnten sich aus dem Workshop ein paar Tipps und Ideen mitnehmen.

D2M Workshop

Das Resumé: Es ist noch ein langer Weg, wir brauchen mehr Erfolgsbeispiele

In der Feedbackrunde am Ende des Tages resümierten die Teilnehmer über den Mut zum Ausprobieren, der Wichtigkeit von Authentizität, die auch gerne mal den Perfektionismus ablösen darf. Aber auch von Geduld und Zeit war die Rede, die ein Community Projekt einfach braucht, um Früchte zu tragen. Einig waren wir uns alle, dass es noch ein langer Weg ist hin zur Akzeptanz  von Communities als lohnenswerte Investition in den Erfolg eines Unternehmens.

Mein abschließendes Feedback lautete dementsprechend: Der Mensch sollte immer mehr in den Mittelpunkt gerückt werden, es geht nicht um die neueste Technik. Wir brauchen mehr Erfolgsbeispiele, wie solche, die auf dem D2M Summit vorgestellt wurden, um zu zeigen, dass es sich lohnt.

Dieser Blog-Artikel ist mein Beitrag, damit ihr Beispiele habt, um eure Kollegen und Vorgesetzten besser zu überzeugen. Wenn ihr auch der Meinung seid, dass wir mehr über unsere Erfolge sprechen sollten, teilt diesen Artikel in eurem Netzwerk oder besser noch: Schreibt euren eigenen Artikel und schickt mir den Link, ich füge ihn dann hier am Ende meines Textes ein.

Kommentare powered by CComment